TZB Göppingen Praxis für Sozialpädagogen, Therapeut, Psychotherapeuten, Sozialarbeitern, Mediatorin, Juristin, Kindertherapie, jugendtherapie
Sie sind hier: Startseite » Leistungen » Häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt im TZB in Göppingen

Häusliche Gewalt bezeichnet Gewalttaten zwischen Menschen, die in einem Haushalt zusammenleben. Daraus lässt sich schon ablesen, dass es nicht nur um Gewaltanwendung in Paarbeziehungen geht, sondern auch um Gewalt zwischen Eltern und Kindern (sowohl von den Eltern gegenüber den Kindern als auch umgekehrt), Geschwistern untereinander und auch Gewalt gegen im Haushalt lebenden älteren, oft pflegebedürftigen Menschen.

Andere, oft synonym verwendete Begriffe sind

„Gewalt im sozialen Nahraum“,
„Gewalt in sozialen Beziehungen“,
„Gewalt in der Familie“ oder auch
„Gewalt in Ehe und Partnerschaft“.


Häusliche Gewalt äußert sich nicht „nur“ in Schlägen, sondern kann viele Formen haben. Eine Unterteilung in verschiedene Bereiche ist sicherlich nur auf dem Papier zu sehen – so trifft ein Schlag nicht nur den Körper, sondern auch die Seele.

Nicht nur Kinder und Frauen sind Opfer von Gewalttaten, auch Männer können unter häuslicher Gewalt leiden oder auch Eltern von ihren Kindern bedroht werden. Kinder, die in ihrer Familie Gewalt als Konfliktlösungsmuster erleben, Gewalt selber erfahren oder beobachten, neigen dazu, später selber gewalttätig zu sein oder selbst erneut Opfer von Gewalttaten zu werden.

Körperliche Gewalt:

- Schlagen
- Stoßen
- Schütteln
- Beißen
- Würgen
- Mit Gegenständen werfen
- Usw.


Psychische Gewalt:

- Drohungen
- Nötigung
- Nachstellen
- Freiheitsberaubung
- Beschimpfung
- Bevormundung
- Demütigung
- Einschüchterung
- Emotionale Manipulation
- Verbote
- Kontrolle
- Bespitzelung von Sozialkontakten
- Usw.


Sozial interaktive Gewalt:

- Verbot und Zwang zur Arbeit
- Kein Zugang zum emeinsamen Konto
- Beschlagnahme des Lohnes
Usw.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren